Schwerpunkte von McAfee Cares

Neben Initiativen in den Bereichen Internetsicherheit und Schulung unterstützt McAfee Cares Hilfsprojekte in den Bereichen Gesundheit, Katastrophennothilfe und Umwelt.

Gesundheitswesen:
McAfee Cares unterstützt Initiativen im Gesundheitsbereich, unter anderem durch Spenden an Hilfsorganisationen nach Naturkatastrophen wie den Erdbeben in Haiti und Chile 2010, Zuschüsse zu Mitarbeiterspenden für Gesundheitszwecke sowie Förderung von Mitarbeiterspendenaktionen für verschiedene wohltätige Organisationen. Wir unterstützen gemeinnützige Organisationen aus aller Welt. Dazu gehören Organisationen, die sich für die Gesundheit von Kindern, die Krebsforschung, die geistige Gesundheit und Hospizangebote einsetzen.

Umwelt:
McAfee macht sich dafür stark, weniger Rohstoffe einzusetzen und diese wiederzuverwerten, den Energieverbrauch zu senken sowie schädliche Stoffe aus den Produkten zu entfernen und so zu einer gesunden Umwelt beizutragen. Die unabhängige Prüfung unseres CO2-Verbrauchs hilft uns dabei, unser Geschäft und unsere Niederlassungen nachhaltig zu führen. Zusätzlich zu den Geschäftspraktiken, mit denen McAfee seinen CO2-Verbrauch reduziert, unterstützt McAfee Cares Organisationen, die Umweltinitiativen fördern (z. B. CarbonFund.org und Ecocap (Japan)). Außerdem nehmen unsere Mitarbeiter regelmäßig an Umweltreinigungsprojekten teilt.

  • Energieverbrauch – Um unseren Energieverbrauch zu reduzieren, hat McAfee weltweit in seinen Büros Energiesparprogramme eingeführt. Dazu zählt auch der Einsatz von energiesparender Beleuchtung in den Büros sowie von Energy Star-zertifizierten Produkten. Außerdem implementierten wir Maßnahmen zur Reduzierung des Energieverbrauchs aller betrieblichen Computer und unserer Rechenzentren. Zudem handelt es sich bei allen neu erworbenen Monitoren um LCDs, die weniger Energie verbrauchen als Röhrenmonitore.

  • Produktmaterial und Verpackung – Viele McAfee-Kunden erhalten ihre Sicherheits-Software per Internet-Download. Einige Produkte werden jedoch weiterhin als verpackte Software und/oder Hardware verkauft. Für die Herstellung von Hardware werden oft sensible Rohstoffe benötigt. Im Rahmen seiner Bestrebungen, die unter dem Namen RoHS bekannte Richtlinie der Europäischen Union zur Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten zu erfüllen, arbeitet McAfee mit Lieferanten und Hardware-Herstellern zusammen. McAfee ist seit Juli 2006 mit der RoHS-Richtlinie der Europäischen Union und seit März 2007 mit den RoHS-Richtlinie von China konform.

  • Recycling – McAfee organisiert Recycling-Programme in all unseren Büros weltweit. Die Programme umfassen das Recycling von Papier, Plastik, Verpackungen, IT-Ausrüstung und anderen elektronischen Abfällen wie Festplatten, CDs und Tonerkartuschen. McAfee erfüllt außerdem die EU-Richtlinie über Elektro- und Elektronik-Altgeräte (Waste Electrical and Electronic Equipment, WEEE). Weiterhin setzen wir bei Produktverpackungen möglichst wiederverwertete Rohstoffe ein, zum Beispiel durch die Auslieferung unserer High-End-Produkte für Unternehmen (die Software und Hardware umfassen) in brauner Recycling-Verpackung.

  • Abfallvermeidung – McAfee strebt danach, Abfall zu vermeiden, besonders bei der Produktverpackung. Eine der Maßnahmen beinhaltet die Verteilung von immer mehr Produkten und Aktualisierungen auf elektronischem Wege. Davon profitieren alle Beteiligten. Unsere Kunden können unsere Produkte gleich bestellen, erhalten und installieren. Das bietet für uns gleichzeitig den Vorteil, Kosten für die Produktverpackung einzusparen. Und wir alle profitieren durch verringerten Verpackungsabfall sowie von geringerer Emission durch Lieferfahrzeuge. Bei den Produkten, die wir in Ladengeschäften anbieten, war McAfee in der Software-Branche ein Pionier für kleinere, weniger abfallträchtige Verpackungen.