Bedrohungsintelligenz richtig nutzen

McAfee On Demand-Webcast

Das Thema „Threat Intelligence“ bzw. „Bedrohungsintelligenz“ ist in aller Munde - und der Einsatz, um gegen brisante Bedrohungen bestehen zu können, scheint unvermeidbar.

Threat Intelligence lässt sich zudem nutzen, um die Bedrohungserkennung zu optimieren, angreifbare Punkte in der eigenen Abwehr zu erkennen, oder auch Vorfälle sinnvoll zu priorisieren. Dies ist aber nur dann möglich, wenn die Informationen passend gewichtet und mit externen Daten sowie internen Quellen abgeglichen wurden.

Im Rahmen dieser Webcast-Aufzeichnung erläutern Markus Auer, Regional Sales Manager bei ThreatQuotient und Chris Trynoga, Regional Solution Architect bei McAfee, mehr über:

  • die Grundlagen für ein erfolgreiches Projekt im Bereich „Threat Intelligence“
  • die technischen Fähigkeiten, die notwendig sind
  • ein Beispiel aus der Praxis