Ist bitcoin sicher? Mining-Gefahren, die Sie kennen müssen

By on Mar 02, 2021

Ist bitcoin sicher? Mining-Gefahren, die Sie kennen müssen

Der Kurswert von Bitcoin hat seit der Einführung im Jahr 2013 seine Höhen und Tiefen erlebt, aber sein jüngster Höhenflug war der spontane Auslöser eines erneuten Interesses an diesem virtuellen Zahlungsmittel. Die „digitale Münze“ mit ihrem rasanten Wachstum hat immer wieder Schlagzeilen gemacht und einen wahren Kryptowährungsboom verursacht. Rund um den Globus fragen sich Verbraucher, wie sie ein Stück von dem Kuchen abbekommen können. Für diejenigen, die sich der Jagd nach dem schnellen Geld anschließen wollen, ohne mit traditionellen Währungen wie US-Dollar (d.h. Fiat-Währung) zu handeln, bietet sich als Einstieg „Bitcoin“-Mining – also das Schürfen nach digitalen Münzen – an. Allerdings birgt das Bitcoin-Mining eine Reihe von Sicherheitsrisiken, die Sie nicht ignorieren sollten.

Was ist Bitcoin-Mining?

Es ist mit dem Schürfen von Gold vergleichbar: Man rackert sich ab und bekommt seine Belohnung. Aber statt mit Knochenarbeit verdient man Bitcoins durch den Einsatz von Zeit und Rechnerleistung. Die „Miner“, wie sie genannt werden, unterhalten und sichern im Wesentlichen das dezentrale Finanzbuchhaltungssystem von Bitcoin.

Bitcoin-Transaktionen werden in einem digitalen Hauptbuch, der sogenannten „Blockchain“, aufgezeichnet. Bitcoin-Miner aktualisieren das Hauptbuch, indem sie eine spezielle Software herunterladen, die es ihnen erlaubt, neue Transaktionen zu verifizieren und zu sammeln. Dann müssen sie ein mathematisches Rätsel lösen, um sich den Zugang zu sichern und der Kette einen Block von Transaktionen hinzuzufügen. Im Gegenzug verdienen sie Bitcoins und auch eine Transaktionsgebühr.

Was sind die Risiken für die Bitcoin-Sicherheit?

Mit zunehmendem Reifegrad der digitalen Währung  ist das Bitcoin-Mining immer anspruchsvoller geworden. Am Anfang konnte ein Bitcoin-Nutzer auf seinem Heimcomputer schürfen und dann eine ansehliche Menge der digitalen Münzen einstreichen, aber inzwischen sind die mathematischen Probleme so kompliziert, dass Strom und Rechnerleistung ganz schön ans Geld gehen.

Und genau hier liegen die Risiken. Da die Miner immer mehr Computerleistung benötigen, um Bitcoins zu verdienen, haben manche begonnen, öffentliche Wi-Fi-Netzwerke zu kompromittieren, um auf die Geräte anderer Benutzer zugreifen zu können. Ein Beispiel für diese Sicherheitslücke ereignete sich in einem Café in Buenos Aires, das mit Malware infiziert war, die eine 10-sekündige Verzögerung beim Einloggen in das Wi-Fi-Netzwerk des Cafés verursachte. Die Malware-Autoren nutzten diese zeitliche Verzögerung, um die Laptops der Benutzer für ihre Mining-Aktivitäten zu nutzen.

Zusätzlich zu den öffentlichen Wi-Fi-Netzwerken werden Millionen von Websites befallen, um auf die Geräte der Benutzer Zugriff zu bekommen. Wenn ein Betrüger Mining-Software ohne die Erlaubnis des Besitzers auf ein Gerät lädt, wird dies als bösariges Cryptomining oder Cryptojacking bezeichnet. Schätzungen zufolge hatten 50 von 100.000 Geräten einen unliebsamen Besuch von einem Kryptowährungs-Miner.

Cryptojacking ist ein weit verbreitetes Problem. Es kann Ihr Gerät verlangsamen, aber das ist noch das Harmloseste, was passieren kann. Unter anderem müssen Sie sich auf eine hohe Stromrechnung gefasst machen. Auf einem Computer, der Opfer von Cryptojacking geworden ist, könnten 100 Prozent der Ressourcen ungehindert für Mining genutzt werden, was zu einer Überhitzung führen und den Rechner zerstören kann.

Ein paar Tipps zum Schutz Ihrer Bitcoins

Nun, da Sie ein wenig über Mining und die damit verbundenen Bitcoin-Sicherheitsrisiken wissen, finden Sie nachstehend einige Tipps, um Ihre Geräte sicher zu halten, während Sie den Kryptowährungsmarkt beobachten:

  • Vermeiden Sie öffentliche Wi-Fi-Netzwerke: Diese Netzwerke sind oftmals nicht gesichert und setzen Ihr Gerät und die darauf gespeicherten Daten einer Reihe von Bedrohungen aus.
  • Verwenden Sie ein VPN:Wenn Sie nicht in Ihrem sicheren Heim- oder Arbeitsnetzwerk sind, sollten Sie die Verwendung eines virtuellen privaten Netzwerks (VPN) in Betracht ziehen. Ein VPN ist eine Software, die Ihnen eine sichere Verbindung zum Internet ermöglicht, sodass Dritte Ihre Daten nicht abfangen oder mitlesen können. Ein Produkt wie McAfee Safe Connect kann Ihnen helfen, Ihre Online-Privatsphäre zu schützen, egal wo Sie sich gerade aufhalten.
  • Sichern Sie Ihre Geräte: Es tauchen ständig neue Bitcoin-Bedrohungen, Sicherheitsrisiken und Malware auf. Schützen Sie Ihre Geräte und Informationen mit umfassender Sicherheitssoftware.

 

Bleiben Sie auf dem neuesten Stand

 

Sie möchten alle Neuigkeiten von McAfee und zu Cybersicherheit und Sicherheitsbedrohungen für Privatanwender und Mobilgeräte erfahren? Dann folgen Sie @McAfee DE  auf Twitter, abonnieren Sie unseren E-Mail-Newsletter, hören Sie unseren Podcast Hackable? und „liken“ Sie uns auf Facebook.

 

 

About the Author

McAfee

McAfee is the device-to-cloud cybersecurity company. Inspired by the power of working together, McAfee creates business and consumer solutions that make our world a safer place. Take a look at our latest blogs.

Read more posts from McAfee

Subscribe to McAfee Securing Tomorrow Blogs