So schützen Sie Ihre Kinder vor Live-Streaming-Risiken

By on Dec 15, 2019

Live-Streaming-Apps haben den Markt im Sturm erobert und bieten Benutzern von sozialen Netzwerken die Möglichkeit, überall, jederzeit und mit jedem in Verbindung zu treten.  

Aber was genau ist Live-Streaming? Es bedeutet einfach, das Smartphone für die Videoübertragung an zahllose andere Personen in Echtzeit zu nutzen. Zu den beliebtesten Apps dafür zählen Facebook Live, Periscope und LiveStream, aber es gibt noch viele andere, z. B. Instagram Live, YouTube und Meerkat. Die meisten haben auch Benutzer-Community-Funktionen und sind sehr populär bei Teenagern, was Fragen zur Sicherheit von Live-Streams aufwirft. 

Diese Technologie ist zweifellos faszinierend, aber (Sie haben es sicher erraten) sie birgt einige offensichtliche Gefahren für Jugendliche. Gefahren, die Sie als Eltern nicht einfach ignorieren können. 

Gegenwärtig drehen sich die meisten Bedenken bei diesen Apps um Datenschutz und unangemessene Inhalte. Während ein Kind, das sich selbst beim Videospiel auf der Twitch-Plattform streamt, harmlos erscheinen mag, gilt das für die Interaktion mit Fremden über die Chat-Funktion nicht mehr.

Und die Angst, dass Ihr Kind etwas wirklich Beunruhigendes sieht, etwa einen Selbstmord im Live-Stream, dürfte ausreichen, einen genaueren Blick auf die Auswirkungen dieser Technologien zu werfen.  

Wir haben auf die harte Tour gelernt, dass das, was Kinder für Spaß im Internet halten, sich oft als riskant in Bezug auf Privatsphäre, Sicherheit und sogar die psychische Gesundheit erweist. 

Ich habe diese Apps jeweils einige Stunden lang getestet. Die Technologie hat mich völlig umgehauen. Doch schon nach wenigen Minuten verschwand der “Wow”-Effekt, als ich immer mehr potenzielle Gefahren feststellte. 

Die Jugendlichen nutzen die Apps, um sich selbst zu streamen, sei es nur kurz oder stundenlang. Was genau sie da machen? Nicht viel, sie hängen einfach ab. Sie beantworten Fragen von zufälligen Benutzern, die auf ihr Live-Profil klicken (Ziel ist es natürlich, Favoriten und Fans zu gewinnen, damit ein Streamer in den Rang- oder Trendliste aufsteigen kann). Manche singen oder tanzen, andere führen beeindruckende Sportübungen vor. Einige quatschen hemmungslos und teilen Geheimnisse mit wildfremden Menschen. Die Altersspanne der meisten Benutzer, die ich gesehen haben, lag zwischen 12 und 18. 

Es überraschte mich nicht, dass etliche junge Mädchen mit dem Telefon in der Hand in kokettierender Pose auf ihrem Bett lagen. 

Viele der Teenager waren allein und ohne Aufsicht eines Erwachsenen. Woher ich das wusste? Weil zufällige Nutzer sie im Chat fragten, ob sie allein zu Hause wären, was sie bestätigten. Sie beantworteten auch Fragen nach ihrem Alter, ihrer Schule und ihrem Wohnort (alles persönliche Informationen, die verwendet werden könnten, um sie zu identifizieren oder sie sogar zu verfolgen). 

Die Wahrheit ist, dass solche Apps die Türen für Cyber-Mobbing, unangemessene Inhalte, Sexualstraftäter und sonstige Bedrohungen öffnen können. \ Sie sind nicht für Kinder und Teenager gedacht, was auch in ihren Nutzungsbedingungen steht. Trotzdem werden sie von vielen Kindern genutzt, um andere zu sehen, selbst gesehen zu werden, sich die begehrte Anerkennung im Internet zu holen und auf neue, coole Art mit Gleichaltrigen zu kommunizieren. Sie suchen wahrscheinlich nicht nach den schockierenden Inhalten, an die sie letztendlich geraten werden. Nehmen Sie sich daher die Zeit, um das Telefon Ihres Kindes zu prüfen und ein wichtiges Gespräch mit ihm zu führen. 

Diskussionsansätze für Familien: 

Sprechen Sie über die positiven Seiten. Beginnen Sie immer mit den positiven Aspekten. Sprechen Sie mit Ihrem Kind über den Reiz von Live-Streaming, fragen Sie sie nach positiven Dingen, für die die Apps von ihren Freunden oder anderen genutzt werden und was sie von den Kommentarfunktionen halten. Vergessen Sie nicht die interessanten Möglichkeiten, die diese Apps dank der modernen Technik bieten könnten. Diskutieren Sie über mögliche Gefahren.Fragen Sie Ihr Kind nach negativen Dingen, die geschehen können, wenn es selbst oder seine Freunde die Apps nutzen. Schauen Sie sich gemeinsam eine der Apps an und verfolgen Sie einige Streams von Teenagern (sofern sie geeignete Inhalte haben). Bitten Sie Ihr Kind, auf mögliche Risiken in Bezug auf die Art der geteilten Inhalte, die Umgebung oder die Bekleidung des Streamers hinzuweisen. Schauen Sie sich auch die Kommentare an und sprechen Sie über den Ton, den Zweck und ob sie freundlich sind. Weisen Sie auf nettes sowie auf schlechtes oder gemeines Verhalten hin. 

  1. Sprechen Sie über Ausnahmen.Wenn Ihr Kind einen Freund hat, der von einem besonderen Ereignis wie einem Fußballspiel in der Schule, einem Geburtstag oder dem Abschlussball einen Stream überträgt, könnte die Nutzung einer der Apps von Fall zu Fall möglich sein. 
  2. Sprechen Sie über Datenschutz.Wenn Sie sich entscheiden, Ihren Teenager Live-Streaming-Apps verwenden zu lassen, müssen Sie mit ihm unbedingt über Datenschutz und Urheberrechte sprechen. Filme, Konzerte, Sportveranstaltungen oder sonstige kostenpflichtige Events gehören jemandem und dürfen nicht geteilt werden. Außerdem muss die Erlaubnis anderer im Raum eingeholt werden, bevor sie im Stream gezeigt werden und man muss darauf achten, Originalkunstwerke oder Musik nicht unbeabsichtigt zu teilen.

    Sprechen Sie außerdem unbedingt über den Schutz der eigenen PrivatsphäreBetonen Sie, wie wichtig es ist, vertrauliche Angaben wie den genauen Standort und Details zur Identität im Internet nicht preiszugeben 

  3. Verwenden Sie eine Kindersicherung. Einige Live-Streaming-Dienste, z. B. Twitch, bieten Kindersicherungsfunktionen an, mit denen Sie die Art der Inhalte festlegen können, die Ihr Kind sehen kann. Aktivieren Sie diese Einstellungen, falls vorhanden. 

 

Als zusätzliche Sicherheitsebene hilft Total Protection von McAfee für alle Geräte im Haushalt und der integrierten Safe Family-Funktion Eltern, ihre Kinder bei der Nutzung von Websites und Apps zu schützen 

Sie suchen nach weiteren Sicherheitstipps und -trends für Mobilgeräte? Folgen Sie uns @McAfee_Home auf Twitter und klicken Sie auf “Gefällt mir” auf Facebook. 

 

About the Author

McAfee

McAfee is the device-to-cloud cybersecurity company. Inspired by the power of working together, McAfee creates business and consumer solutions that make our world a safer place. Take a look at our latest blogs.

Read more posts from McAfee

Categories: Consumer, German

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Subscribe to McAfee Securing Tomorrow Blogs